Lexikon

Ablaufleistung

Ablaufleistung ist der Betrag, der bei Ablauf der Renten- oder kapitalbildenden Lebensversicherung ausgezahlt wird. Der genaue Auszahlungsbetrag setzt sich aus einem garantierten und einem nicht garantierten Anteil zusammen. 

 

Garantierte Ablaufleistung

Garantiert ist die vertraglich geregelte Versicherungssumme. Die Höhe dieser Summe berechnet sich auf der Grundlage der Sparbeiträge sowie der zum Zeitpunkt des Versicherungsabschlusses geltenden Mindestverzinsung, auch Garantiezins genannt. Der Sparanteil ergibt sich aus den monatlich eingezahlten Beiträgen abzüglich der Kosten für gegebenenfalls versicherte Risiken sowie Vertriebs- und Verwaltungskosten.

 

Nicht garantierte Ablaufleistung

Nicht garantiert sind die Gewinnanteile. Sie bestehen aus der Überschussbeteiligung und den Schlussgewinnanteilen sowie der Beteiligung an den Bewertungsreserven. Überschussanteile ergeben sich aus dem Erfolg der Investitionen des Versicherungsunternehmens. Außerdem kommen konstruktionsbedingte Gewinne (Sterblichkeits-, Risiko- und Kostengewinn) hinzu. Die Überschussbeteiligung wird einmal jährlich nach einem verursacherorientierten Verfahren ermittelt und den Versicherungen zugeführt. Dabei werden die Vorgaben des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) berücksichtigt. 

Die Bewertungsreserven bzw. stillen Reserven ergeben sich aus der Differenz des in der Bilanz des Versicherers aufgeführten Buchwert der Kapitalanlagen und deren aktuellem Marktwert. Er liegt meist niedriger als der Zeitwert (aktueller Wert). 

 

Alternativen zur niedrigen Überschussbeteiligung

Bei Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung ist die Ablaufleistung ein wichtiges Kriterium. Sie wird jedoch maßgeblich durch die wirtschaftliche Entwicklung, zum Beispiel von Wertpapierkursen, Börsenkursen oder der Rohstoffpreisentwicklung, beeinflusst. Bei Abschluss prognostizierte Überschussbeteiligungen und somit auch Ablaufleistungen fallen aktuell bei Ende des Vertrags meist niedriger aus. Stellt sich nun gegen Vertragsende heraus, dass die Ablaufleistung nicht den vorherigen Vorstellungen entspricht, ist das Beleihen oder Verkaufen der Versicherung eine Überlegung wert.

Zurück zur Übersicht

Alle Begriffe

Abgeltungssteuer Ablaufleistung Abstrakte Verweisung Abtretung Agio Aktuar/Versicherungsmathematiker Allgemeine Versicherungsbedingungen Altersangabe Anwartschaftsdeckungsverfahren Arglistige Täuschung Ausbildungsversicherung Aussteuerversicherung Beitragsfreistellung Beitragsrückerstattung Berufsunfähigkeitsversicherung Besteuerung von Lebensversicherungen Betriebliche Altersvorsorge Bewertungsreserven Bezugsrecht Bindefrist Deckungskapital Deckungsrückstellung bei der Lebensversicherung Deckungsstock Direktversicherung Disagio Dynamik bei Lebensversicherungen Eigenmittel eines Versicherers Entgeltumwandlung Erlebensfall Fair Value Fondsgebundene Lebensversicherung Garantiezins bei Lebensversicherungen Gehaltsumwandlung Gesundheitsprüfung Gruppenversicherung Kapitalertragssteuer Kapitallebensversicherung Kündigungsfrist Leibrente Nachversicherung Novation Ombudsmann Ratenkredit Rechnungszins Rendite Rentengarantiezeit Rentenversicherung Restlaufzeit Restschuldversicherung Rückkaufswert Rückstellung Selbstbehalt Sicherungsvermögen Sofortrente Solidaritätszuschlag Solvency II Sonderausgabenabzug bei Lebensversicherungen Sterbegeldversicherung Sterbetafel Todesfallschutz nach Verkauf einer Police Todesfallversicherung Verbundene Risikolebensversicherung Verpfändung Versicherungsaufsicht Versicherungsleistung Versicherungsmakler Versicherungsnehmer Versicherungspolice Versicherungsprämie Versicherungssumme bei Lebensversicherungen Versicherungsvertrag bei Lebensversicherungen Vertragsende Vorsichtsprinzip Vorvertragliche Anzeigepflicht Wirtschaftsauskunftei Überschussbeteiligung