Lexikon

Anwartschaftsdeckungsverfahren

Das Anwartschaftsdeckungsverfahren ist eine Form der Kapitaldeckung, bei der jeweils die individuellen Ansprüche abgedeckt werden. Dazu werden die Beiträge, die eine spätere Leistungserfüllung ermöglichen sollen, nach versicherungsmathematischen Grundsätzen eingezogen. Dabei gilt der Grundsatz, dass zu jedem Zeitpunkt zumindest der Barwert der zu erwartenden Leistungen durch die Summe aus bereits gesammeltem Deckungskapital und künftigen Leistungen abgedeckt sein muss. Das Anwartschaftsdeckungsverfahren findet sowohl im Bereich der Lebensversicherungen als auch bei privaten Kranken- und Pensionsversicherungen Anwendung.

 

Anwartschaftsdeckungsverfahren in der privaten Krankenversicherung

Bei der Krankenversicherung soll zumindest ein Teil der für einen Versicherungsfall benötigten Beiträge vor dessen Eintritt gesammelt werden. Hier geht es im Wesentlichen um die Beitragsanteile, die vom Versicherer für Rückstellungen benötigt werden. Die Wahrscheinlichkeit für höhere Schäden steigt im Allgemeinen mit dem Alter. Das Anwartschaftsdeckungsverfahren ist damit auch hier ein wichtiges Instrument der Finanzierung späterer Verpflichtungen bzw. in der Zukunft fällig werdender Leistungen, die aus Versicherungsverträgen resultieren.

Auch hier kommen wieder versicherungsmathematische Verfahren zum Einsatz, mit deren Hilfe die Beiträge über den gesamten Zeitraum hinweg möglichst gleich hoch bleiben sollen. Zusätzlich zum Versicherungsbeitrag zahlt der Versicherungsnehmer Rückstellungsanteile, mit denen er die sogenannte Anwartschaft erwirbt. Diese soll ihm im Verlauf der gesamten Versicherungszeit möglichst konstante Beiträge sichern. Die Leistungen, die von der Krankenversicherung erbracht werden sollen, unterliegen dabei keinerlei Beeinflussungen.

Durch das Verfahren kann jedoch auch nicht ausgeschlossen werden, dass es im Laufe der Zeit zu höheren Beiträgen kommt. Vor allem im Rahmen von Kostensteigerungen für medizinische Hilfe und durch die verstärkte Inanspruchnahme von Leistungen innerhalb einer bestimmten Altersgruppe kann es zu nicht vermeidbaren Beitragsanpassungen kommen.

Zurück zur Übersicht

Alle Begriffe

Abgeltungssteuer Ablaufleistung Abstrakte Verweisung Abtretung Agio Aktuar/Versicherungsmathematiker Allgemeine Versicherungsbedingungen Altersangabe Anwartschaftsdeckungsverfahren Arglistige Täuschung Ausbildungsversicherung Aussteuerversicherung Beitragsfreistellung Beitragsrückerstattung Berufsunfähigkeitsversicherung Besteuerung von Lebensversicherungen Betriebliche Altersvorsorge Bewertungsreserven Bezugsrecht Bindefrist Deckungskapital Deckungsrückstellung bei der Lebensversicherung Deckungsstock Direktversicherung Disagio Dynamik bei Lebensversicherungen Eigenmittel eines Versicherers Entgeltumwandlung Erlebensfall Fair Value Fondsgebundene Lebensversicherung Garantiezins Gehaltsumwandlung Gesundheitsprüfung Gruppenversicherung Kapitalertragssteuer Kapitallebensversicherung Kündigungsfrist Leibrente Nachversicherung Novation Ombudsmann Ratenkredit Rechnungszins Rendite Rentengarantiezeit Rentenversicherung Restlaufzeit Restschuldversicherung Rückkaufswert Rückstellung Selbstbehalt Sicherungsvermögen Sofortrente Solidaritätszuschlag Solvency II Sonderausgabenabzug bei Lebensversicherungen Sterbegeldversicherung Sterbetafel Todesfallschutz nach Verkauf einer Police Todesfallversicherung Verbundene Risikolebensversicherung Verpfändung Versicherungsaufsicht Versicherungsleistung Versicherungsmakler Versicherungsnehmer Versicherungspolice Versicherungsprämie Versicherungssumme bei Lebensversicherungen Versicherungsvertrag bei Lebensversicherungen Vertragsende Vorsichtsprinzip Vorvertragliche Anzeigepflicht Wirtschaftsauskunftei Überschussbeteiligung