Lexikon

Bindefrist

Die Bindefrist der Versicherung kommt auch bei Lebensversicherungen zum Einsatz und bezeichnet eine Zeitspanne, während der ein Versicherungsnehmer an einen Versicherungsantrag gebunden ist, damit dem Unternehmen genügend Zeit zur Verfügung steht, den Antrag zu überprüfen. Die Bindefrist beträgt in der Regel 6 Wochen. Entsprechende Regelungen finden sich in VVG und AVB bzw. im Antragsvordruck. Während der Frist kann der Versicherungsnehmer nicht von seinem Antrag zurücktreten. Wird die Bindefrist von Seiten des Versicherungsunternehmens überschritten, kann sich der Antragsteller wieder für einen anderen Tarif oder gar ein anderes Unternehmen entscheiden. Davon unberührt bleibt die Widerrufsfrist, die erst im Anschluss daran beginnt.

 

Wozu dienen Bindefristen?

Während der Bindefrist soll dem Versicherungsunternehmen ausreichend Zeit gegeben werden, das für sie entstehende Risiko, welches mit dem Abschluss der Lebensversicherung verbunden ist, genau ermitteln zu können. Das Unternehmen ist dazu berechtigt, den zeitlichen Rahmen von 6 Wochen voll auszunutzen. Während dieser Zeit ist der Antragsteller an das Angebot gebunden. 

 

Beginn und Verspätung bei Bindefristen

Kommt es erst nach Ablauf der Frist zu einer Annahme des Vertrages durch das versichernde Unternehmen, so gilt diese als verspätet, falls keine Bindefristverlängerung vereinbart wurde. In Folge dessen muss ein neuer Antrag vom Antragsteller unterzeichnet werden. Er ist jedoch nicht mehr an das Angebot des Versicherers gebunden und kann sich demnach auch für einen anderen Tarif oder ein anderes Versicherungsunternehmen entscheiden. Die Bindefrist beginnt in der Regel an dem Tag, an welchem auch die ärztliche Untersuchung des Antragstellers stattfindet. Denn erst wenn diese erfolgt ist, liegen dem Versicherer alle nötigen Daten zur Bewertung des Risikos vor. 

Antragsteller sollten beachten, dass die Bindefrist der Versicherung nicht deckungsgleich mit der Widerrufsfrist ist. Letztere beginnt erst nach der Annahme des Vertrages durch den Versicherer und schließt damit an den Ablauf der Bindefrist an. Erst mit der Zusendung der erforderlichen Unterlagen erhält der Antragsteller auch die dafür nötige Widerrufsbelehrung. 

Zurück zur Übersicht

Alle Begriffe

Abgeltungssteuer Ablaufleistung Abstrakte Verweisung Abtretung Agio Aktuar/Versicherungsmathematiker Allgemeine Versicherungsbedingungen Altersangabe Anwartschaftsdeckungsverfahren Arglistige Täuschung Ausbildungsversicherung Aussteuerversicherung Beitragsfreistellung Beitragsrückerstattung Berufsunfähigkeitsversicherung Besteuerung von Lebensversicherungen Betriebliche Altersvorsorge Bewertungsreserven Bezugsrecht Bindefrist Deckungskapital Deckungsrückstellung bei der Lebensversicherung Deckungsstock Direktversicherung Disagio Dynamik bei Lebensversicherungen Eigenmittel eines Versicherers Entgeltumwandlung Erlebensfall Fair Value Fondsgebundene Lebensversicherung Garantiezins Gehaltsumwandlung Gesundheitsprüfung Gruppenversicherung Kapitalertragssteuer Kapitallebensversicherung Kündigungsfrist Leibrente Nachversicherung Novation Ombudsmann Ratenkredit Rechnungszins Rendite Rentengarantiezeit Rentenversicherung Restlaufzeit Restschuldversicherung Rückkaufswert Rückstellung Selbstbehalt Sicherungsvermögen Sofortrente Solidaritätszuschlag Solvency II Sonderausgabenabzug bei Lebensversicherungen Sterbegeldversicherung Sterbetafel Todesfallschutz nach Verkauf einer Police Todesfallversicherung Verbundene Risikolebensversicherung Verpfändung Versicherungsaufsicht Versicherungsleistung Versicherungsmakler Versicherungsnehmer Versicherungspolice Versicherungsprämie Versicherungssumme bei Lebensversicherungen Versicherungsvertrag bei Lebensversicherungen Vertragsende Vorsichtsprinzip Vorvertragliche Anzeigepflicht Wirtschaftsauskunftei Überschussbeteiligung