Lexikon

Deckungskapital

Das Deckungskapital setzt sich zusammen aus dem Sparanteil der eingezahlten Beiträge, die in die Versicherung eingezahlt werden sowie den im Laufe der Versicherungsjahre erwirtschafteten zugeteilten Überschussbeteiligungen. Relevant ist der Begriff des Deckungskapitals sowohl bei Renten- als auch kapitalbildenden Lebensversicherungen.
Bei Ablauf des Vertrages stellt das Deckungskapital die fällige Ablaufleistung dar. 

 

Deckungskapital bei vorzeitiger Kündigung des Vertrages

Wird ein Versicherungsvertrag vor dem Eintreten des Todes- oder Erlebensfall gekündigt, werden das zu dem Zeitpunkt vorhandene Deckungskapital und der Überschussanteil aus der Überschussbeteiligung ausgezahlt. Jedoch werden vom Versicherer Kosten für die Stornierung vom Auszahlungsbetrag abgezogen. Der Rückkaufwert der Versicherung entspricht somit nicht den insgesamt eingezahlten Beiträgen. Eine Kündigung ist daher immer mit Nachteilen verbunden.

 

Deckungskapital im Fall einer Todesfallleistung

Damit bei einem Todesfall das Deckungskapital finanziert werden kann, werden besondere Maßnahmen ergriffen. Der Versicherer legt bei der Beitrags- und Tarifkalkulation das Todesfallrisiko zugrunde. Das geschieht bei der gemischten Lebensversicherung ebenso wie auch bei der Risikolebensversicherung. Wie bei jeder anderen Risikolebensversicherung oder auch z.B. Berufsunfähigkeitsversicherung bleibt der sogenannte Risikobeitrag über die gesamte Laufzeit gleich. Daher wird bei der Kalkulation dieser Beiträge zu Beginn der Versicherungslaufzeit der Risikobetrag höher ausfallen, als die Deckung des Todesfallrisikos in den ersten Jahren benötigt. Durch die „Überzahlung“ der Risikobeiträge und Verzinsung selbiger, ist es möglich die im Laufe der Jahre zu niedrig werdenden Risikobeiträge mit den früheren zu verrechnen. 

Zurück zur Übersicht

Alle Begriffe

Abgeltungssteuer Ablaufleistung Abstrakte Verweisung Abtretung Agio Aktuar/Versicherungsmathematiker Allgemeine Versicherungsbedingungen Altersangabe Anwartschaftsdeckungsverfahren Arglistige Täuschung Ausbildungsversicherung Aussteuerversicherung Beitragsfreistellung Beitragsrückerstattung Berufsunfähigkeitsversicherung Besteuerung von Lebensversicherungen Betriebliche Altersvorsorge Bewertungsreserven Bezugsrecht Bindefrist Deckungskapital Deckungsrückstellung bei der Lebensversicherung Deckungsstock Direktversicherung Disagio Dynamik bei Lebensversicherungen Eigenmittel eines Versicherers Entgeltumwandlung Erlebensfall Fair Value Fondsgebundene Lebensversicherung Garantiezins Gehaltsumwandlung Gesundheitsprüfung Gruppenversicherung Kapitalertragssteuer Kapitallebensversicherung Kündigungsfrist Leibrente Nachversicherung Novation Ombudsmann Ratenkredit Rechnungszins Rendite Rentengarantiezeit Rentenversicherung Restlaufzeit Restschuldversicherung Rückkaufswert Rückstellung Selbstbehalt Sicherungsvermögen Sofortrente Solidaritätszuschlag Solvency II Sonderausgabenabzug bei Lebensversicherungen Sterbegeldversicherung Sterbetafel Todesfallschutz nach Verkauf einer Police Todesfallversicherung Verbundene Risikolebensversicherung Verpfändung Versicherungsaufsicht Versicherungsleistung Versicherungsmakler Versicherungsnehmer Versicherungspolice Versicherungsprämie Versicherungssumme bei Lebensversicherungen Versicherungsvertrag bei Lebensversicherungen Vertragsende Vorsichtsprinzip Vorvertragliche Anzeigepflicht Wirtschaftsauskunftei Überschussbeteiligung