Lexikon

Eigenmittel eines Versicherers

Die Eigenmittel eines Versicherers dienen der Sicherstellung der fortwährenden Erfüllbarkeit von Versicherungsverträgen. Die Höhe dieser Mittel muss stets der geforderten Solvabilitätsspanne entsprechen, die aus der Kapitalausstattungsverordnung hergeleitet wird. Als Solvabilität wird im Versicherungswesen die Ausstattung mit Eigenmitteln (freies, unbelastetes Vermögen) verstanden. 

Die Solvabilitätsspanne gibt den Mindestbetrag an, über den ein Versicherer verfügen muss, um die Belange seiner Versicherungsnehmer wahren zu können. 

Eigenmittel setzen sich vor allem aus den folgenden Hauptbestandteilen zusammen:

 

  • Eingezahltes bilanzielles Eigenkapital
  • Hybridkapital
  • Bei Lebensversicherern: freie Teile aus Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen
  • Bewertungsreserven
  • Bei Lebensversicherern: Abschlusskosten, die nicht in der Deckungsrückstellung berücksichtigt wurden
  • Bei Lebensversicherungen entspricht die Solvabilitätsspanne 4 Prozent der Deckungsrückstellungen sowie Bruttobeitragsüberträgen (ohne Kostenanteile) plus 0,3 Prozent des Risikokapitals. 

Eine weitere Kennzahl ist die Eigenmittelquote. Sie dient als Maßstab, in welchem Umfang Lebensversicherer Risiken mit Eigenmitteln abdecken können, die sich aus unvorhersehbaren Entwicklungen sowohl im Hinblick auf Entwicklungen am Kapitalmarkt als auch auf die Sterblichkeit ergeben. 

Zurück zur Übersicht

Alle Begriffe

Abgeltungssteuer Ablaufleistung Abstrakte Verweisung Abtretung Agio Aktuar/Versicherungsmathematiker Allgemeine Versicherungsbedingungen Altersangabe Anwartschaftsdeckungsverfahren Arglistige Täuschung Ausbildungsversicherung Aussteuerversicherung Beitragsfreistellung Beitragsrückerstattung Berufsunfähigkeitsversicherung Besteuerung von Lebensversicherungen Betriebliche Altersvorsorge Bewertungsreserven Bezugsrecht Bindefrist Deckungskapital Deckungsrückstellung bei der Lebensversicherung Deckungsstock Direktversicherung Disagio Dynamik bei Lebensversicherungen Eigenmittel eines Versicherers Entgeltumwandlung Erlebensfall Fair Value Fondsgebundene Lebensversicherung Garantiezins Gehaltsumwandlung Gesundheitsprüfung Gruppenversicherung Kapitalertragssteuer Kapitallebensversicherung Kündigungsfrist Leibrente Nachversicherung Novation Ombudsmann Ratenkredit Rechnungszins Rendite Rentengarantiezeit Rentenversicherung Restlaufzeit Restschuldversicherung Rückkaufswert Rückstellung Selbstbehalt Sicherungsvermögen Sofortrente Solidaritätszuschlag Solvency II Sonderausgabenabzug bei Lebensversicherungen Sterbegeldversicherung Sterbetafel Todesfallschutz nach Verkauf einer Police Todesfallversicherung Verbundene Risikolebensversicherung Verpfändung Versicherungsaufsicht Versicherungsleistung Versicherungsmakler Versicherungsnehmer Versicherungspolice Versicherungsprämie Versicherungssumme bei Lebensversicherungen Versicherungsvertrag bei Lebensversicherungen Vertragsende Vorsichtsprinzip Vorvertragliche Anzeigepflicht Wirtschaftsauskunftei Überschussbeteiligung