Lexikon

Leibrente

Bei der Leibrente handelt es sich um eine wiederkehrende Zahlung, die meist bis zum Eintritt eines bestimmten Ereignisses fortgeführt wird. In der Regel ist damit der Tod des Rentenempfängers gemeint. Je nach Art und Dauer der Auszahlung werden verschiedene Arten an Leibrenten voneinander unterschieden.

Leibrenten können durch eine Leibrentenversicherung (z.B. private Rentenversicherung) erworben werden. Um die Rentenzahlungen vorab berechnen zu können, stehen im Internet Leibrentenrechner zur Verfügung. 

 

Arten von Leibrenten

Aufgeschobene Rente: Die erste Zahlung wird an einem in der Zukunft liegenden (und vertraglich festgehaltenen) Termin durchgeführt, nicht jedoch direkt bei Vertragsabschluss. 

Steigende Rente: Bei dieser Variante steigen die Rentenzahlungen monoton an. 

Temporäre Rente: Die Renten werden vom Erlebensfall der Person abhängig gemacht und werden bis zu einem vorab festgelegten Zeitpunkt ausgezahlt. 

Rente mit garantierter Rückzahlung der Beiträge: Stirbt die Person, die in Zukunft eine Rente bezogen hätte, so werden alle Beitragszahlungen, die bis zum Zeitpunkt des Todes geleistet wurden, an die Hinterbliebenen zurückerstattet. 

Rente mit Rentengarantie: Sämtliche Leistungen werden unabhängig davon, ob die betreffende Person den Auszahlungstermin erlebt, zu einem bestimmten Zeitpunkt fällig. 

 

Der Leibrentenbarwertfaktor

Um den heutigen bzw. den Wert einer Leibrente zu einem bestimmten Zeitpunkt zu berechnen, wird der sogenannte Rentenbarwertfaktor ermittelt. Dabei handelt es sich um eine Abzinsung zukünftiger Einkünfte. Der Leibrentenbarwertfaktor gibt auch an, welches Anfangskapital benötigt wird, um zukünftig eine bestimmte Rente zu erhalten. 

 

Leibrente und Steuer

Seit 2005 wird mit dem Alterseinkünftegesetz für die Leibrente eine nachgelagerte Besteuerung verwendet. Demnach sind Renten mit einem Besteuerungsanteil von 50 Prozent steuerpflichtig. Der Prozentsatz steigt Jahr für Jahr und für jeden neuen Rentnerjahrgang um 2 Prozent (bis 2021) bzw. 1 Prozent (ab 2021 bis 2040) an. Rentner, die im Jahr 2040 in Rente gehen, müssen dann 100 Prozent ihrer Rente versteuern. 

Zurück zur Übersicht

Alle Begriffe

Abgeltungssteuer Ablaufleistung Abstrakte Verweisung Abtretung Agio Aktuar/Versicherungsmathematiker Allgemeine Versicherungsbedingungen Altersangabe Anwartschaftsdeckungsverfahren Arglistige Täuschung Ausbildungsversicherung Aussteuerversicherung Beitragsfreistellung Beitragsrückerstattung Berufsunfähigkeitsversicherung Besteuerung von Lebensversicherungen Betriebliche Altersvorsorge Bewertungsreserven Bezugsrecht Bindefrist Deckungskapital Deckungsrückstellung bei der Lebensversicherung Deckungsstock Direktversicherung Disagio Dynamik bei Lebensversicherungen Eigenmittel eines Versicherers Entgeltumwandlung Erlebensfall Fair Value Fondsgebundene Lebensversicherung Garantiezins Gehaltsumwandlung Gesundheitsprüfung Gruppenversicherung Kapitalertragssteuer Kapitallebensversicherung Kündigungsfrist Leibrente Nachversicherung Novation Ombudsmann Ratenkredit Rechnungszins Rendite Rentengarantiezeit Rentenversicherung Restlaufzeit Restschuldversicherung Rückkaufswert Rückstellung Selbstbehalt Sicherungsvermögen Sofortrente Solidaritätszuschlag Solvency II Sonderausgabenabzug bei Lebensversicherungen Sterbegeldversicherung Sterbetafel Todesfallschutz nach Verkauf einer Police Todesfallversicherung Verbundene Risikolebensversicherung Verpfändung Versicherungsaufsicht Versicherungsleistung Versicherungsmakler Versicherungsnehmer Versicherungspolice Versicherungsprämie Versicherungssumme bei Lebensversicherungen Versicherungsvertrag bei Lebensversicherungen Vertragsende Vorsichtsprinzip Vorvertragliche Anzeigepflicht Wirtschaftsauskunftei Überschussbeteiligung