Lexikon

Rendite

Die Rendite einer Anlage bringt zum Ausdruck, in welchem Maße sich investiertes Kapital innerhalb eines bestimmten Zeitraums vermehrt. Bei einer kapitalbildenden Lebensversicherung ist dieser Zeitraum die Laufzeit des Vertrages. Die Rendite bei einer Lebensversicherung entsteht in erster Linie durch die sogenannten Überschussbeteiligungen. Wird von der Rendite im Zusammenhang mit kapitalbildenden Lebensversicherungen gesprochen, handelt es sich dabei um eine Anlagerendite. Gleiches gilt aber beispielsweise auch bei der Rendite von Immobilien, sofern diese nicht zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden (Immobilien als Kapitalanlage).

 

Anlagerendite bei Vertragskündigung

Um mit einer kapitalbildenden Lebensversicherung eine positive Rendite zu erzielen, muss der Vertrag über mehrere Jahre hinweg laufen. Kommt es vor Ablauf des Vertrages zu einer Kündigung, kann eine negative Rendite die Folge sein. Das heißt, dass im Endeffekt mehr Geld ein- als ausgezahlt wurde. Um diesen Verlust möglichst gering zu halten, kann statt einer Kündigung auch der Verkauf der Police in Betracht gezogen werden. In diesem Falle kann ggf. auch ein Todesfallschutz anteilig erhalten bleiben, da nämlich der Vertrag anders als bei einer Kündigung bis zum Ende seiner regulären Laufzeit weitergeführt wird. 

 

Rendite berechnen und Renditerechner

Für Versicherungsnehmer ist vor allem die Beitragsrendite von Relevanz. Jedoch fließt ein Teil der Zahlungen, die an die Versicherung geleistet werden, in Verwaltungskosten, Vertreterprovisionen und Risikoanteile. Diese Beitragsteile können vom Versicherer nicht verzinslich angelegt werden. Für Kunden ist dennoch die Anlagerendite auf die tatsächlich eingezahlten Beiträge - also die Beitragsrendite wichtig. Um diese zu berechnen, stehen Renditerechner zur Verfügung, welche die Beitragsrendite nach heutigen Konditionen im Voraus berechnen können. Erforderlich sind der monatliche Versicherungsbeitrag, die Monate bzw. Jahre der ersten und der letzten Beitragszahlung sowie die Ablaufleistung, also jener Betrag, der am Ende der Laufzeit an den Versicherungsnehmer ausgezahlt werden soll. Zudem ist noch die Angabe der Versteuerung in Form eines Prozentsatzes von Relevanz. 

Zurück zur Übersicht

Alle Begriffe

Abgeltungssteuer Ablaufleistung Abstrakte Verweisung Abtretung Agio Aktuar/Versicherungsmathematiker Allgemeine Versicherungsbedingungen Altersangabe Anwartschaftsdeckungsverfahren Arglistige Täuschung Ausbildungsversicherung Aussteuerversicherung Beitragsfreistellung Beitragsrückerstattung Berufsunfähigkeitsversicherung Besteuerung von Lebensversicherungen Betriebliche Altersvorsorge Bewertungsreserven Bezugsrecht Bindefrist Deckungskapital Deckungsrückstellung bei der Lebensversicherung Deckungsstock Direktversicherung Disagio Dynamik bei Lebensversicherungen Eigenmittel eines Versicherers Entgeltumwandlung Erlebensfall Fair Value Fondsgebundene Lebensversicherung Garantiezins bei Lebensversicherungen Gehaltsumwandlung Gesundheitsprüfung Gruppenversicherung Kapitalertragssteuer Kapitallebensversicherung Kündigungsfrist Leibrente Nachversicherung Novation Ombudsmann Ratenkredit Rechnungszins Rendite Rentengarantiezeit Rentenversicherung Restlaufzeit Restschuldversicherung Rückkaufswert Rückstellung Selbstbehalt Sicherungsvermögen Sofortrente Solidaritätszuschlag Solvency II Sonderausgabenabzug bei Lebensversicherungen Sterbegeldversicherung Sterbetafel Todesfallschutz nach Verkauf einer Police Todesfallversicherung Verbundene Risikolebensversicherung Verpfändung Versicherungsaufsicht Versicherungsleistung Versicherungsmakler Versicherungsnehmer Versicherungspolice Versicherungsprämie Versicherungssumme bei Lebensversicherungen Versicherungsvertrag bei Lebensversicherungen Vertragsende Vorsichtsprinzip Vorvertragliche Anzeigepflicht Wirtschaftsauskunftei Überschussbeteiligung