Jahrespressekonferenz der Bafin: Erleichterung bei Zinszusatzreserve in Aussicht

Die Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht) geht derzeit davon aus, dass Ende Mai von allen Lebensversicherern ausreichende Solvenzquoten nach Solvency II präsentiert werden. Im Zuge der diesjährigen Jahrespressekonferenz wurden auch gleich noch das verbesserte Risikomanagement und der Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) gelobt. So gebe es bislang auch noch keinen Trend zu sogenannten Run-Offs. Die Bafin sieht jedoch branchenweit Verbesserungsbedarf bei der IT-Sicherheit.

Bafin ist mit Lebensversicherern zufrieden

Im Zentrum der diesjährigen Jahrespressekonferenz stand einmal mehr der Bankensektor, denn bei den rund 1.500 beaufsichtigten Kreditinstituten wurde im vergangenen April ein Stresstest gestartet mit dem Ziel, sich vom Ernst der Lage ein vollständiges Bild machen zu können. Entwarnung gab es hingegen für die Lebensversicherer. Laut Bafin-Präsident Felix Hufeld wisse man seit Jahren, dass die Lebensversicherer von dem Dauerzinstief stark unter Druck gesetzt werden. Deswegen beobachte man eine Reihe an Unternehmen auch besonders intensiv. Insgesamt zeige man sich mit der Branche jedoch zufrieden, da sich Risikomanagement und Risikobewusstsein deutlich verbessert hätten.

Hufeld ging davon aus, dass alle Lebensversicherer zum 22. Mai ausreichende Solvenzquoten präsentieren werden. Dies sei laut Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht der Bafin, eine gute Nachricht. Gleichzeitig warnte er jedoch davor, aus den Kennzahlen eine Rangliste ableiten zu wollen, denn dazu taugten sie nicht. Die Kennzahlen seien für sich genommen nur bedingt aussagekräftig, da beispielsweise das Risiko unterschiedlich gemessen werde.

Lob und Kritik gingen in Richtung Zusatzreserve

Lobende Worte gingen auch in Richtung der Zinszusatzreserve. Bis zum Ende des Jahres werden die Lebensversicherer rund 64 Milliarden Euro darin eingezahlt haben, was eine stolze Leistung und ein Kraftakt zugleich sei. Deswegen sollen nun auch Erleichterungen in Vorbereitung sein. Die Bafin prüfe derzeit genau die Entwicklung der Reserve auf Branchen- und Unternehmensebene. Demgegenüber hatte die Deutsche Aktuarvereinigung e. V. (DAV) vor Kurzem erst Handlungsbedarf festgestellt. Bis zum Ende des Jahres 2016 habe sich die Reserve auf rund 44 Milliarden Euro summiert und in 2017 könnten noch einmal 20 Milliarden dazukommen. Man fordere von der Politik daher schnelle Nachbesserungen.

Eine gute Nachricht vorweg: Wir Deutschen leben länger. Das hat das Statistische Bundesamt...

Wer in den 90er-Jahren eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, konnte dank einer vergleichsweise...

Im Zuge der vergangenen Jahrespressekonferenz des Gesamtverbandes der Deutschen...

War das Jahr 2017 noch das Jahr der Reformen, folgen im laufenden Jahr die entsprechenden...

Die Ratingagentur Fitch Ratings Inc. attestiert der deutschen Lebensversicherungsbranche eine...

Früher widmeten sich Lebensversicherer verstärkt dem Neukundengeschäft. Doch die Zeiten und vor...

Die Ratingagentur Assekurata hat bei den Lebensversicherern einmal mehr genauer hingesehen und dabei...

Im Rahmen der 14. internationalen Konferenz für Versicherungsregulierung war auch Solvency II wieder...

Am vergangenen Mittwoch hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zur...

Die Abschlusskosten der deutschen Lebensversicherer sind gesunken. Gemäß der aktuellen Zahlen aus...