SKG Bank neuer Partner beim Policendarlehen

Die Kündigung der Lebensversicherung – ein verlustreiches Geschäft, das oftmals als letzter Ausweg zur schnellen Kapitalbeschaffung dient. Aber auch nur dann, wenn der vorletzte Weg noch nicht ausgelotet wurde. Die Alternative heißt Policendarlehen. Die Lebensversicherung wird dabei weder gekündigt noch verkauft, sondern stattdessen einfach beliehen. Die Altersvorsorge bleibt also erhalten. 


Funktionsweise Policendarlehen: Einfach das eigene Geld mobilisieren

Das Prinzip hinter einem Policendarlehen ist so einfach wie genial: Besitzer einer kapitalbildenden Lebensversicherung leihen sich praktisch ihr eigenes Geld. Genauer gesagt: Sie beleihen ihre Lebensversicherung, die dem Kreditgeber fortan als Sicherheit dient. Da die maximale Höhe stets dem aktuellen Rückkaufswert der Police entspricht, ist das Risiko entsprechend gering. Und ein geringeres Risiko führt zu einem niedrigeren Zinssatz. Das führt dazu, dass Policendarlehen regelmäßig günstiger zu haben sind als Konsumentenkredite in gleicher Höhe. 

Der größte Vorteil des Policendarlehens liegt aber darin, dass sowohl Versicherungsschutz als auch Altersvorsorge erhalten bleiben, was bei einem Verkauf oder einer verlustreichen Kündigung der Police nicht der Fall wäre. Durch das relativ geringe Risiko für den Kreditgeber stellen auch Bonitätsprüfungen kein Hindernis dar, denn diese fallen entweder nur in vereinfachter Weise an (z.B. ohne Gehaltsnachweise) oder können komplett außen vor gelassen werden. 

Für das Policendarlehen als Alternative zur Kündigung sprechen auch die Konditionen der Lebensversicherung. Gerade ältere Policen sind noch mit steuerlichen Vorteilen ausgestattet, die heute bei einem Neuabschluss nicht mehr realisieren ließen. Hinzu kommen die ständig sinkenden Zinssätze: ein Garantiezins von 4 Prozent, wie er einmal als Standard galt, ist mittlerweile in weite Ferne gerückt. Ein Grund mehr also, die alte Versicherung nicht aufzugeben und sie zu beleihen, statt zu verkaufen. 


Das Policendarlehen Classic von cash.life und der SKG Bank

Als praktisches Beispiel soll das Policendarlehen Classic dienen. Dafür konnte cash.life übrigens mit der SKG Bank einen neuen Partner gewinnen. Für dieses Darlehen sind keinerlei Gehaltsnachweise zu erbringen. Darüber hinaus fallen keine Bearbeitungskosten an und Sondertilgungen sind jederzeit möglich – ohne Vorfälligkeitsentschädigung. Getilgt wird das Darlehen am Ende der Laufzeit. Bis dahin fallen monatlich nur die üblichen Zinszahlungen an. 

Dass die Zinsen nicht allzu hoch ausfallen, liegt bei cash.life an den günstigen effektiven Jahreszinsen. Je nach Variante können Darlehen ab 4,09 Prozent effektiv abgeschlossen werden. Zusätzlich ist eine Zinsfestschreibung bis zu 10 Jahren möglich. 

Eine gute Nachricht vorweg: Wir Deutschen leben länger. Das hat das Statistische Bundesamt...

Wer in den 90er-Jahren eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, konnte dank einer vergleichsweise...

Im Zuge der vergangenen Jahrespressekonferenz des Gesamtverbandes der Deutschen...

War das Jahr 2017 noch das Jahr der Reformen, folgen im laufenden Jahr die entsprechenden...

Die Ratingagentur Fitch Ratings Inc. attestiert der deutschen Lebensversicherungsbranche eine...

Früher widmeten sich Lebensversicherer verstärkt dem Neukundengeschäft. Doch die Zeiten und vor...

Die Ratingagentur Assekurata hat bei den Lebensversicherern einmal mehr genauer hingesehen und dabei...

Im Rahmen der 14. internationalen Konferenz für Versicherungsregulierung war auch Solvency II wieder...

Am vergangenen Mittwoch hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zur...

Die Abschlusskosten der deutschen Lebensversicherer sind gesunken. Gemäß der aktuellen Zahlen aus...