Studie belegt schwindende Ertragskraft bei Lebensversicherern

Die Ratingagentur Assekurata hat bei den Lebensversicherern einmal mehr genauer hingesehen und dabei große Unterschiede im Hinblick auf die Ertragskraft einzelner Unternehmen aufgedeckt. Durch den sogenannten EKG-Check, was für Ertragskraft-Garantie-Check steht, wurden 75 Anbieter auf ihre Fitness hin überprüft und die Ergebnisse in einer Studie veröffentlicht.

Die aktuelle Studie der Assekurata nimmt die Break-Even-Nettoverzinsung genauer unter die Lupe, aus welcher die Mindestanforderungen an Kapitalanlageerträge abgeleitet werden. Im vergangenen Jahr lag der entsprechende Wert noch bei 3,15 Prozent und folglich über der Drei-Prozent-Marke. Laut dem Autor der Studie, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse, hätte eine Nettoverzinsung unter 3,15 Prozent rechnerisch zu einem negativen Branchen-Rohüberschuss geführt. Diese Hürde sei jedoch faktisch mit 4,34 Prozent um 1,19 Prozentpunkte überschritten worden. Laut Heerman zeige sich diese Differenz auch in der Nettoverzinsungsmarge. Diese stelle den Saldo zwischen tatsächlicher Nettoverzinsung und Break-Even-Nettoverzinsung dar.

Nettoerlöse aus Kapitalanlagen könnten weiter schrumpfen

Die derzeit noch recht komfortabel erscheinende Marge ist jedoch in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Lebensversicherer hochverzinste Altpapiere verkauft haben, was der Finanzierung der Zinszusatzreserve dienen soll. Laut Heermann beeinträchtige dieses Vorgehen die Bestandszinsen der Kapitalanlagen sowie die Güte der Bilanzstruktur. So ließen sich bei einzelnen Versicherern große Unterschiede bei der Höhe der Marge feststellen, die sich zwischen null und zehn Prozent bewegt haben sollen.

Laut dem Geschäftsführer der Assekurata, Dr. Reiner Will, hätten vor allem jene Lebensversicherer mit den Auswirkungen der Niedrigzinsphase zu kämpfen, die hohe garantiefordernde Altbestände ihr Eigen nennen. Deutlich geringer fielen die Zinslasten bei Anbietern aus, die hohe Anteile im Biometriebereich und in der nicht-traditionellen Altersvorsorge besäßen. Es sei zu befürchten, dass die Nettoerlöse aus den Kapitalanlagen in den nächsten Jahren weiter schrumpfen könnten.

Studie lässt große Unterschiede erkennen

Mithilfe des Ertragskraft-Garantie-Profils (EKG-Profil) und der Ertragskraft-Garantie-Quote (EKG-Quote) war es der Assekurata möglich, die Wechselwirkungen zwischen Ertragskraft und Garantie sowohl messbar als auch zwischen den Anbietern vergleichbar zu machen. Garantiebedingte Rechnungszinsanforderungen werden dabei mit der vorhandenen Ertragskraft abgeglichen. Bei diesem Vorgehen werden auch alternative Ergebnisquellen und anteilige Bewertungsreserven berücksichtigt. Mit derzeit 343,74 Prozent bleibt die Quote im Marktschnitt gegenüber dem Vorjahr stabil. Das verfügbare Ertragsprofil der Branche reicht demnach aus, um die bestehenden Rechnungszinsanforderungen fast 3,5-mal finanzieren zu können.

Im vergangenen Jahr haben die deutschen Lebensversicherer rund 89 Milliarden Euro an ihre Kunden...

"Eiopa im System der Finanzmarktregulierung" – so wurde eine Podiumsdiskussion betitelt, bei der...

Der Zweitmarkt für Lebensversicherungen hat im vergangenen Jahr ordentlich zulegen können. Das...

Für einige Lebensversicherer könnte die Luft künftig dünner werden. Der Grund liegt in hoch...

Das Sparbuch bleibt. Es gibt diverse andere Anlageformen, die mehr Zinserträge einbringen, aber die...

Das Jahr 2017 steht vor der Tür – und mit ihm seine Änderungen für Versicherungsnehmer. Worauf Sie...

Die Überschussbeteiligungen der großen Versicherer schmelzen dahin: Bei der Allianz sinkt die...

Die neue Versicherungsvertriebsrichtlinie hat auf der 34. Münsterischen Versicherungstagung für...

Verschoben ist nicht aufgehoben - oder? Zumindest bei der Regulierung der Finanzmärkte sind...

Den größten Anteil an den Neuzugängen bei den deutschen Lebensversicherern hatten im vergangenen...